DigitalX Studio zum Thema Plattformen in Handwerk und Mittelstand

DigitalX zu Plattformen in Handwerk & Mittelstand

Es gibt heute wohl niemanden, der nicht zuerst ins Internet schaut, bevor er eine Anschaffung tätigt. Plattformen versprechen ständige Verfügbarkeit und umfassende Services. Was heißt das für das Handwerk?

Amazon, Google, Booking.com, Airbnb, Uber, Myhammer … Die Plattformökonomie revolutioniert die Märkte. Wie groß ist die Herausforderung für das Handwerk? Sehr groß. Ich vermute, dass 30 bis 40 Prozent der handwerklichen Leistungszuweisung im Produkt und Dienstleitungsbereich perspektivisch erfasst werden. Im Heizungsbau oder Sanierungsbereich zum Beispiel ist das heute bereits deutlich. Hier gibt es starke Plattformpartner, die Aufträge vermitteln oder als Online-Handwerksbetriebe sogar selbst ausführen. Auch im B-to-B-Bereich gibt es erste erste Angebote.

In der aktuellen Sendung DigitalX Studio ist Andreas Owen als Gründer der Plattform wirsindhandwerk.de zu Gast. Er hat gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft das Digitalbaromter Handwerk ins Leben gerufen. In einem Statement ergänze ich einen kleinen Überblick zur aktuellen Lage der Plattformlandschaft in der Wertschöpfungskette Handwerk. Die Grundlage bildet die Studie „Plattformen für Handwerksbetriebe“ vom Ludwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaften (LFI).

Zur aktuellen Sendung DigitalX Studio.