Förderung für das Handwerk

Her mit dem Geld! Wo gibt es Förderung?

Noch nie wurden mehr Umsetzungsprojekte für die digitale Transformation gefördert als heute. Sowohl Bundesländer wie Bundesministerien haben etliche neue Förderungen an den Start gebracht. Welche davon insbesondere für Handwerk und Mittelstand interessant sind habe ich euch folgend zusammengefasst.


Bundesförderung

Förderprogramm Digital Jetzt

Um mittelständischen Betrieben die Umsetzung der Digitalisierung zu erleichtern, bietet das neue Förderprogramm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“ finanzielle Zuschüsse, um entsprechende Investitionen in kleinen und mittleren Unternehmen – einschließlich Handwerksbetriebe und freie Berufe – anzuregen. Zuschüsse gibt es bei:

– Investitionen in digitale Technologien sowie
– Investitionen in die Qualifizierung der Beschäftigten zu Digitalthemen.

Was kann gefördert werden? KMU können im Rahmen zweier Module Zuschüsse beantragen.

Modul 1: Die Investition in digitale Technologien, also die Anschaffung von neuer Hard- und Software. Diese Investitionen sollten die interne und externe Vernetzung Ihres Unternehmens Fördern wie bspw. datengetriebene Geschäftsmodelle, Künstliche Intelligenz, Cloud-Anwendungen, Big-Data, Einsatz von Hardware sowie IT-Sicherheit und Datenschutz.

Modul 2: Die Investition in die Qualifizierung der Arbeitskräfte zielt darauf ab, das für eine nachhaltige Digitalisierung Ihres Unternehmens notwendige Know-how direkt in Ihrem Unternehmen aufzubauen. Das sind z. B. Weiterbildungsmaßnahmen zur Digitalen Transformationen, im Bereich der Digitalen Strategie, in digitalen Technologien, in IT-Sicherheit und Datenschutz oder zu digitalen Basiskompetenzen.

Wer kann gefördert werden? KMU aus Mittelstand und Handwerk die folgende Kriterien erfüllen:

– 3 – 499 MitarbeiterInnen
– Niederlassung in der BRD
– Vorlage eines Digitalisierungsplans

Wie hoch ist die Förderung? Die Höhe der Förderung hängt von der Anzahl der MitarbeiterInnen und dem Zeitpunkt der Antrags-Einreichung ab. Wer seinen Antrag bis zum 30. Juni 2021 einreicht, kann folgende Zuschüsse erhalten:

– Bis 50 MitarbeiterInnen: 50 Prozent Förderung (+ eventuelle Bonusprozentpunkte)
– Bis 250 MitarbeiterInnen: 45 Prozent Förderung (+ eventuelle Bonusprozentpunkte)
– Bis 499 MitarbeiterInnen: 40 Prozent Förderung (+ eventuelle Bonusprozentpunkte)

Bonusprozentpunkte und damit eine erhöhte Förderquote erhalten:

– KMU aus strukturschwachen Regionen (+10 Prozentpunkte)
– Betriebe mit Investitionsvorhaben in die eigene IT-Sicherheit /Datenschutz (+5 Prozentpunkte)
– Unternehmen, die innerhalb bestehender Wertschöpfungsnetzwerke Geschäftsmodelle (+5 Prozentpunkte) erschließen.

Wenn KMU alle genannten Punkte erfüllen, steigt die Förderquote um insgesamt 20 Prozentpunkte. Somit können Unternehmen bis zu 70 Prozent Förderung erhalten.

Die maximale Fördersumme für Einzelunternehmen liegt bei 50.000 EUR. Für Investitionen von Unternehmen in Wertschöpfungsketten und -netzwerken erhöht sich diese auf 100.000,00 EUR pro Antragsteller.

Die minimale Fördersumme beträgt 17.000 EUR im Modul 1 sowie bei gemeinsamer Inanspruchnahme der Module 1 und 2.

Für das Modul 2 beträgt die Untergrenze 3.000 Euro.

Hier gehts zum Förderprogramm Digital Jetzt.


Rheinland Pfalz

Förderprogramm Digiboost RLP

Gegenstand der Zuwendung ist die Förderung von Vorhaben zur Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen und Leistungsprozessen. Hierbei soll auch die Erschließung neuer Märkte und Kundengruppen, sowie die Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen gefördert werden. Förderfähig sind in diesem Zusammenhang umfassende Digitalisierungsvorhaben, die durch einen Auftragnehmer durchgeführt werden. Der Auftrag umfasst die Entwicklung bzw. Weiterentwicklung digitaler Produkte, Dienstleistungen, Produktionsverfahren und Leistungsprozesse. Berücksichtigt werden Vorhaben ab einem förderfähigen Investitionsvolumen von 4.000,00 EUR, die bis spätestens 15 Monate nach Erlass des Zuwendungsbescheides durchgeführt und beendet werden.

Der DigiBoost-Zuschuss wird online beantragt, den entsprechenden Link finden man hier.

Förderprogramm BITT Innovation und Technologie

Was kann gefördert werden?

– Technologieorientierte Beratungen durch freie Beraterinnen und Berater/Beratungsunternehmen oder Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer
– Beratungen zum organisatorischen Aufbau eines betriebsspezifischen Qualitätsmanagementsystems 
– Beratungen zum organisatorischen Aufbau eines betriebsspezifischen Innovationsmanagementsystems
– Begutachtung von technologieorientierten Fördervorhaben
– Inanspruchnahme von Informationsvermittlungsstellen/Datenbankrecherchen

Wer kann gefördert werden? Kleine und mittlere Unternehmen gemäß der jeweils gültigen EU-Definition (KMU) mit in Rheinland-Pfalz.

Wie hoch ist die Förderung? Die Förderung erfolgt durch die Vergabe einer Zuwendung zu den von der Beraterin oder dem Berater in Rechnung gestellten Beratungskosten. Die förderfähigen Beratungskosten belaufen sich auf bis zu 800 Euro je Tagewerk. Der Zuschuss beträgt 50 % der in Rechnung gestellten Beratungskosten, maximal 400 Euro pro Tagewerk. Ein Tagewerk umfasst mindestens 8 Beratungsstunden (inkl. Vor- und Nachbereitung sowie Berichterstellung und Fahrzeiten). Zuwendungsfähig sind maximal 15 Tagewerke je Unternehmen innerhalb von 3 Steuerjahren.

Bei der Inanspruchnahme von Informationsvermittlungsstellen/Datenbankrecherchen werden maximal 250 Euro als Zuschuss gewährt. Hierbei können bis zu 15 Inanspruchnahmen innerhalb von 3 Steuerjahren gefördert werden.

Hier gehts zum Förderprogramm BITT Innovation und Technologie.


Berlin

Transfer BONUS

Gefördert werden technologieorientierte KMU, die gemeinsam mit Wissenschafts- bzw. Forschungseinrichtungen Innovationen vorantreiben, mit Zuschüssen von bis zu 45.000 Euro. Bis zu 70% Kostenzuschuss für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten.

Hier geht es zur Förderung www.ibb-business-team.de.


Bayern

Digitalbonus

Mit dem Digitalbonus werden kleine und mittelständische Unternehmen in Bayern bei der digitalen Transformation unterstützt. Schwerpunkt der Förderung bilden digitale Produkte, Prozesse und Dienstleistungen. Der Digitalbonus ermöglicht den Unternehmen, die Digitalisierung durch Hard- und Software zu realisieren und die IT-Sicherheit zu verbessern.

Beim Digitalbonus Standard erhalten Betriebe einen Zuschuss von bis zu 10.000 Euro, beim Digitalbonus Plus bis zu 50.000 Euro für Maßnahmen mit besonderem Innovationsgehalt.

Der Fördersatz beträgt bei kleinen Unternehmen bis zu 50 Prozent und bei mittleren Unternehmen bis zu 30 Prozent der förderfähigen Ausgaben.

Hier geht es zum www.digitalbonus.bayern.de.


Baden-Württemberg

Digitalisierungs-Werkstätten im Handwerk

Gefördert wird die Durchführung von Digitalisierungs-Werkstätten im Handwerk, in denen kleine und mittlere Handwerksbetriebe in Baden-Württemberg bei der Ausarbeitung und Umsetzung einer konkreten Digitalisierungsstrategie für die Implementierung digitaler Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle unterstützt werden sollen. Daneben soll geeignete Transfermaterialen abgeleitet werden. Förderfähig sind u.a. Honorare für Referenten und Moderatoren, Begleitende Beratung durch einen freien Berater/ Experten, Mietausgaben für externe Veranstaltungsräume, Veranstaltungstechnik und Workshop-Materialien sowie die Erstellung von Transfermaterialien.

Zuschuss in Höhe von maximal 80 % der zuschussfähigen Ausgaben bzw. höchstens 40.000 Euro je Digitalisierungs-Werkstatt.

Hier geht es zur Förderung.

Digitalisierungsprämie Plus

Mit der Digitalisierungsprämie Plus werden Digitalisierungsprojekte sowie Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Sicherheit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) gefördert. Mit verbesserten Konditionen, einem erweiterten Kreis der Antragsberechtigten sowie förderfähigen Vorhaben kann mit der Digitalisierungsprämie Plus ein noch stärkerer Schwerpunkt auf die Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungs- und Prozesskette gelegt werden.

Unterstützt werden Vorhaben mit einem Kostenvolumen zwischen 10.000 Euro und 120.000 Euro.

Hier geht es zur Digitalisierungsprämie Plus.

Innovationsgutschein Hightech Digital

Mit dem Innovationsgutschein Hightech Digital werden pilotartige Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Rahmen der Realisierung anspruchsvoller digitaler Produkte und Dienstleistungen gefördert, wie zum Beispiel digitale Transformation von Geschäftsmodellen, Anwendungsprojekte Industrie 4.0, vernetzte Systeme und Prozesse, Internet der Dinge, Smart Services, hochflexible Automatisierung, Big-Data-Projekte, Simulationsmodelle, Anwendung von Virtual und Augmented Reality oder Embedded Systems.

Der Zuschuss beträgt bis zu 20.000 Euro und deckt bis max. 50 Prozent der Ausgaben ab, die dem Unternehmen in Rechnung gestellt werden. Zum Erhalt der Höchstfördersumme müssen demnach mindestens 40.000 Euro (netto) an förderfähigen Ausgaben nachgewiesen werden.

Weitere Informationen findet man unter www.wm.baden-wuerttemberg.de.


Brandenburg

Brandenburgischer Innovationsgutschein (BIG-Digital)

Der BIG-Digital fördert unter anderem Digitalisierungsmaßnahmen im eigenen Unternehmen in Form eines Zuschusses von 50%, maximal jeweils 50.000 Euro für das Modul Beratung und Schulung (Laufzeit sechs Monate) und maximal 500.000 Euro für das Modul Implementierung bei einer Laufzeit von 36 Monaten.

www.ilb.de


Hessen

DIGI-Zuschuss

Das Land Hessen fördert KMU bei der konkreten Einführung neuer digitaler Systeme sowie der Verbesserung der IT-Sicherheit, um den Digitalisierungsgrad in den Handwerksunternehmen zu erhöhen und Wachstumspotenziale zu schaffen. Unternehmen erhalten bis zu 10.000 Euro als Zuschuss zu ihrem Digitalisierungsprojekt. Gefördert werden Projekte ab zuwendungsfähigen Sachausgaben in Höhe von 4.000 Euro. Der Fördersatz beträgt bis zu 50%.

www.wibank.de


Niedersachsen

Innovationsförderung für KMU und Handwerk

Die Nbank fördert anwendungsnahe niedrigschwellige Entwicklungsvorhaben, wie zum Beispiel verbesserte oder neue Produkte, Produktionsverfahren, Dienstleistungen sowie neue betriebliche Ablauf- und Organisationsformen. Der Zuschuss wird bis zu 35 Prozent bzw. maximal 100.000 Euro gewährt.

 www.nbank.de


Nordrhein-Westfalen

Mittelstand.Innovativ! – Innovationsgutscheine und Digitalisierungsgutscheine

Die Initiative fördert anteilig Ausgaben für externe Analyse- und Beratungsleistungen sowie Entwicklungs- und Umsetzungsmaßnahmen. Kleine Unternehmen erhalten eine Erstattung von 70 Prozent. Fördersumme: 10.000 bis 15.000 Euro. Voraussetzung für die Förderung mit einem Digitalisierungsgutschein ist Abschluss des Projektes innerhalb eines Jahres ab Zustellung des Bewilligungsbescheides.

www.ptj.de


Sachsen

E-Business

Neben Programmen zur Technologieförderung, Verbesserung der Informationssicherheit und Wachstumsfinanzierung für Handwerksbetriebe bietet das Land mit dem Programm „E-Business“ finanzielle Unterstützung bei der Einführung und Weiterentwicklung fortschrittlicher Informations- und Kommunikationstechnologien. Auch Beratungen hinsichtlich Ist-Erfassung und Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen werden gefördert (Programm Betriebsberatung/Coaching) sowie Weiterbildung der Mitarbeiter, die im Zusammenhang mit dem Thema Digitalisierung stehen (Weiterbildungsscheck). Dadurch können sie neue Absatzmöglichkeiten erschließen, unternehmensinterne Prozesse optimieren, aber auch Geschäftsprozesse mit Kunden und Lieferanten gerade vor dem Hintergrund einer voranschreitenden Digitalisierung abbilden.

www.sab.sachsen.de

Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt DIGITAL

Das Förderprogramm „Sachsen-Anhalt DIGITAL“, das mit Unterstützung von EU-Mitteln neu aufgelegt wird, setzt sich zusammen aus der erweiterten Richtlinie „Digital Creativity“ und der neuen Richtlinie „Digital Innovation“. Mit „Digital Creativity“ werden Unternehmen bei der Entwicklung von Apps, Webseiten oder crossmedialen Projekten mit bis zu 90 Prozent (max. 130.000 Euro) gefördert. Schwerpunkt von „Digital Innovation“ sind die digitalen Prozesse in den Unternehmen. Gefördert werden insbesondere die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle sowie die Digitalisierung von Produkten, Produktionsprozessen und Geschäftsabläufen. Unternehmen erhalten einen Zuschuss von bis zu 70 Prozent (max. 70.000 Euro).

www.ib-sachsen-anhalt.de


Thüringen

Digitalbonus

Gefördert werden die Digitalisierung von Betriebsprozessen sowie von Produkten und Dienstleistungen und/oder die Einführung oder Verbesserung von Informations- und Datensicherheitslösungen, wie zum Beispiel Nutzung von Cloudtechnologien.

Die Förderung beträgt bis zu 50 Prozent der Ausgaben, höchstens jedoch 15.000 Euro. Die förderfähigen Ausgaben müssen mindestens 5.000 Euro betragen und dürfen grundsätzlich 150.000 Euro nicht übersteigen.

www.aufbaubank.de

Innovationen & Digitalisierung

Die BAB fördert im Rahmen der Digitalisierung in Unternehmen beispielsweise Beratungen, die hoch qualifizierte Branchenexpertinnen und -experten und Unternehmen zusammenbringt. Die FEI-Förderung unterstützt mit Zuschüssen und Darlehen dabei, Technologien zu entwickeln, zu erproben und einzuführen.

www.bab-bremen.de


Hamburg

Hamburg-Kredit Innovation

Mit zinsgünstigen Darlehen werden Investitionen und Betriebsmittel, insbesondere für Markteinführung und Wachstum, Produktentwicklung und Digitalisierung, gefördert. Voraussetzung: Das KMU muss innovativ sein und mindestens einem Förderkriterium des Europäischen Investitionsfonds (EIF) entsprechen. Gefördert werden bis 100 Prozent der förderfähigen Kosten, 25.000 bis 1,5 Mio. Euro Darlehenssumme, Auszahlung: 100 Prozent.

www.ifbhh.de


Mecklenburg-Vorpommern

DigiTrans

Das Programm DigiTrans bezuschusst anteilig innovative Ideen für neue digitale Geschäftsmodelle und Lösungen für die Umstellung von analogen auf digitale Prozesse. Zuwendungsfähig sind Ausgaben für Wirtschaftsgüter des Sachanlagevermögens von 8.000 bis 20.000 Euro.

www.lfi-mv.de


Saarland

DigitalStarter

Gefördert werden Unternehmen bei der Einführung neuer digitaler Systeme, wie zum Beispiel die Einführung oder Verbesserung von Produkten, Prozessen und Dienstleistungen durch Informations- und Kommunikationstechnologie (Hard- und Software), Ausgaben für die Optimierung der IT-Sicherheit sowie bei der Migration bisheriger Daten und Transfer von Software auf die neuen Systeme.

Unternehmen können mit der Fördermaßnahme bis zu 10.000 Euro als Zuschuss zu ihrem Digitalisierungsprojekt erhalten. Gefördert werden Projekte mit Ausgaben von mindestens 5.000 Euro. Der Fördersatz beträgt bei kleinen Unternehmen bis zu 35 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, höchstens jedoch 10.000 Euro.

www.digitalstarter.saarland